Triumph Contessa de Luxe, Baujahr 1974

Seriennummer: 5507204
Baujahr: 1974
Herkunft: Deutschland
Originalzustand: Sehr gut
Renovierung: Heiko Stolten, Schreibstube Krempe
Schriftart: RO 75, Script Schreibschrift in der großen Version
Farbband: 13 mm, einfarbig

Eine Plastikbraut, soviel ist klar. Und ihr aussehen? Das ist natürlich wie immer Geschmackssache. Meinem Geschmack entspricht sie nicht. Sie stammt zwar aus den bunten 1970ern, jedoch spiegelt ihr Design dies nicht wieder, es ist mir dafür zu bieder. Vielleicht würden ein paar Original Prilblumen ganz nett aussehen.
Aber egal, ich habe sie gekauft weil sie mit der wunderschönen Schrift „Script“, einer geschwungenen Schreibschrift ausgerüstet ist. Die ist nicht ganz so häufig zu finden, und diese findet immer mehr Liebhaber/innen, und wird demzufolge langsam teurer. Mein Contessa ist sogar mir der vergrößerten Variante dieser Schriftart ausgestattet. Da darf die Maschine selbst dann aussehen wie sie mag! Die Schriftart reißt es in jedem Fall raus.
Diese Schrift scheint eine typische 60er/70er Jahre Schrift zu sein. Ich habe sie bisher noch nicht auf Vorkriegs Schreibmaschinen gefunden.

Erster Schreibtest. Hier noch mir dem Original Farbband geschrieben.

Schreiben mit der Contessa

Natürlich kann sie auch schreiben. Es gibt aber einige Youngtimer Schreibmaschinen die das wahrlich besser können. Zum Beispiel ihre jüngere Schwester, die gelbe Triumph Tippa. Ihr eleganter Name „Contessa de Luxe“ lässt erahnen das ihr Schreibstil ebenso elegant sein könnte. Ist er leider nicht. Das was wirklich elegant an ihr ist ist ihre Schriftart. Sie schreibt unbestritten ganz ordentlich, jedoch etwas behäbig und für meinen Geschmack zu laut. Das kann man aber getrost hinnehmen wenn man eine leichte transportable Reiseschreibmaschine für kleines Geld haben möchte. Denn das ist sie eindeutig. Leicht und gut zu transportieren.

Die Schreibschrift

Bedienung

Da punktet die Contessa wieder, denn die Bedienung ist denkbar einfach und intuitiv. Man hat sie schnell durchschaut. Sie bringt sogar einen Tabulator mit, der zwar einfach, dafür aber auch schnell erlernbar ist. Hinten hat sie dafür fünf einstellbare Reiter zum verschieben. Ein Setztabulator wäre natürlich eleganter, würde aber auch wieder mehr Gewicht mit sich bringen. Also dieser Tabulator ist durchaus okay für eine Reiseschreibmaschine und allemal besser als gar kein Tabulator. Alles in allem ist die Contessa de Luxe trotz ihres Plastikkleidchens eine robuste Erscheinung.

Fazit

Solche Schreibmaschinen wurden damals eher von Privatleuten gekauft als das sie in Büros genutzt wurden. Deshalb sind diese Typen von Schreibmaschinen oft noch sehr gut erhalten und sind wenig bis gar nicht abgenutzt. Dieses Exemplar brauchte ich nur aussaugen und durchwischen, dann sah sie schon wieder aus wie neu. Die Contessa ist durchaus zu empfehlen und ich würde sie als eine robuste Schreibmaschine bezeichnen.

Design:
Praktisches 70er Jahre Design.
Schriftart:
Script „Schreibschrift“ (gibt es natürlich auch mit Pica)
Verarbeitung:
Plastikgehäuse. Robuste, zuverlässige Mechanik.
Schreibkomfort:
Ganz ordentlich. Etwas laut und schwerfällig, aber hinnehmbar
Sammelwürdig:
Das dauert wohl noch einige Zeit. Mit der Schreibschrift allerdings ist sie bereits ein Sammelobjekt und wird gesucht.
Empfehlenswert zum schreiben:
Ja

© Fotos & Text 2020 by Heiko Stolten
Schreibstube Krempe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s